Daisy Miller

von Henry James neu übersetzt von Daniel Reich


Der junge Amerikaner Winterbourne trifft in einem Hotel in der Schweiz zum ersten Mal auf die junge Daisy Miller aus New York State. Im Gegensatz zu ihrem kleinen Bruder Randolph, ist Daisy von Europa und der ansässigen High Society begeistert. Daisy zieht Winterbourne sofort durch ihre Schönheit in seinen Bann, doch immer wieder verwirrt ihn das auffällige Verhalten der jungen Dame. Nichtsdestotrotz willigt er ein, mit dem bezaubernden jungen Mädchen allein einen Ausflug zu unternehmen. Als er ihr am Ende des Schlossbesuches erzählt, dass er am nächsten Tag abreisen müsse, ist Daisy außer sich und fordert Winterbourne auf, sie im kommenden Winter in Rom zu besuchen. Winterbourne willigt ein, doch als er Rom erreicht, muss er erfahren, dass Daisy mittlerweile Bekanntschaft mit einem stattlichen Italiener gemacht hat …

»Ein Leben ohne Henry James ist möglich, aber sinnlos.«
DIE ZEIT, 31.07.2014

»Henry James ist fraglos einer der großen Frauen-Romanciers der Weltliteratur.«
Falter (A), 13.08.2014